Tierschutz auf dem Teller

Neuer Preisträger: Das Bio-Restaurant Steirer Eck

 

Ich weiß gar nicht, wann die Menschen aufgehört haben, darüber nach zudenken, was sie da eigentlich essen“ sagt Karl Kranawetter, Inhaber des Steirer Eck im Herzen von Ebersberg (ab 7. Januar 2015 in Rosenheim). Ein wenig abgekämpft klingt es schon, wenn der leidenschaftliche Ökoverfechter erzählt; auch wenn Köchin Olimpia Cario findet, dass man gar nicht genug für die gute Sache – für gesunde, unbelastete und frische Lebensmittel – kämpfen kann.


In einer Zeit, in der in den meisten Restaurantküchen nicht mehr gekocht, sondern nur gemischt und umgerührt wird, ist das Steirer Eck eine Insel des Geschmacks. Wer hier zu Gast ist, spürt und schmeckt, dass man es hier wirklich ernst meint mit der regionalen Bioküche, bei der nur ausgesuchte, frische Zutaten auf den Teller kommen. Besonders beim Fleisch achtet Kranawetter auf eine regionale Herkunft und die artgerechte Zucht und Haltung der Tiere. Nur aus ausgesucht tiergerechter Haltung bezieht das Steirer Eck ganze Tiere – sie werden von Kopf bis Klaue vollständig verwertet. Kraftfutter, Mastbeschleuniger, Antibiotika und festgelegte Gewichtszunahmen gibt es bei keinem der Zulieferer. Die Tiere haben Auslauf im Freien oder stehen in den Sommermonaten auf der Weide. Artgemäßes Futter und eine möglichst naturnahe Haltung, sowie der schonende Umgang bis zur Schlachtung garantieren nicht nur bestes Tierwohl, sondern auch höchste Qualität der Produkte. Auch alle anderen Zutaten tierischen Ursprungs wie Milch, Sahne, Käse, Wurst und Butter sind natürlich bio.
Preisträger SteirerEck

 

 

Dafür wurde das Steirer Eck am 14. November als Preisträger im Rahmen des Projektes Tierschutz auf dem Teller geehrt.

Das Steirer Eck ist ein echter Geheimtipp. Soviel leidenschaftlichen Einsatz für Tierwohl und Umwelt, soviel Begeisterung für unverfälschte Kochkunst auf höchstem Niveau muss man andernorts lange suchen“ schwärmt Projektleiterin Isabel Boergen von der Schweisfurth-Stiftung.

 

Das Projekt Tierschutz auf dem Teller zielt darauf, eben diese Vorreiter für nachhaltigen Genuss ausfindig zu machen, ihr Engagement zu ehren und den Gast aufzuklären. Denn diese Qualität hat zwar auch einen Preis, aber es ist ein ehrlicher Preis. Die industrielle Dumpingware kommt uns und unsere Kinder auf Dauer teuer zu stehen“ so Boergen.

 

 


Sie übergab am 14. November die Tierschutzkochmütze und die Urkunde im Rahmen einer kleinen Verkostung im Steirer Eck. Bürgermeister Josef Riedl äußerte sich lobend über das Engagement von Kranawetter und hofft darauf, dass möglichst viele von der ausgezeichneten Küche im Steirer Eck mitbekommen. Denn darin sind sich alle Anwesenden einig: Ein Riesenschnitzel für 7 Euro ist eine wahnwitzige Verirrung unserer Konsum- und Wegwerfgesellschaft, in der nur mehr der Preis zählt, aber kaum der Wert.

Das Steirer Eck macht Hoffnung: Ob Steirisches Backhendl, Filet vom Angusrind oder vegetarische Kärntner Kasnudeln – jedes Gericht ist ein Fest für die Sinne. Olimpia Cario und Karl Kranawetter bieten auch einen Party- und Cateringservice an. Gerne würden die beiden auch Kindergärten und Schulen in der Region mit ihren hochwertigen Gerichten versorgen. Schließlich sind es gerade die Jüngsten, die gesunde, unbelastete und vollwertige Ernährung brauchen. „Man muss bei den Kindern anfangen“ sagt Olimpia Cario – und strahlt.